Archive for Aktuelles

Unser 6. Strawberry Dance

Samstag, den 24. Juni 2017, fand unser 6. Strawberry Dance statt. Unser Wunsch aus dem Vorjahr, nach weniger Hitze, hat sich nicht erfüllt.

Freitag Abend fand unser Clubabend mit Hanna Tenenbaum und Jerry Jestin statt. Bei flotten Patter Calls und teilweise gemeinsam gesungenen Singing Calls konnten wir uns schon auf Samstag  einstimmen.

Samstag tanzten 95 Gäste mit Begeisterung zu schwungvollen Calls von Hanna und Jerry. Von Mainstream bis A2 wurde von 9:30h bis 18:00 h durchgetanzt. Es war sehr heiß und so mancher kam ordentlich ins Schwitzen. Hanna und Jerry heizten die Stimmung zusätzlich auf. Da konnte es schon vorkommen, dass der eine oder andere aufs Mittagessen vergessen hat.

Wir hatten auch ein gut sortiertes Kuchenangebot, bei dem für jeden Geschmack etwas dabei war. Anita hat auch wieder frische Erdbeeren besorgt.

Es war ein wunderschönes „Festl“ mit zwei großartigen Callern , die sich ausgezeichnet ergänzten und mit ihren außergewöhnlichen Stimmen und Songs sicherlich alle Tänzer erfreut haben.

Jetzt freuen wir uns auf den 23. Juni 2018 wenn es wieder heißt „Square up“.  Da findet unser  7.Strawberry Dance mit Tomas Hedberg und Ken Ritucci statt.

Unser 5. Strawberry Dance

Am 25. Juni 2016 fand unser 5. Strawberry Dance statt. Schon am Tag vorher fanden sich Vormittag ein paar von uns im Volksbildungsheim ein, um den Saal herzurichten. Das Banner wurde aufgehängt, der Saal mit Deko geschmückt und Tische und Sessel so gestellt, damit noch genügend Tanzfläche übrig blieb und trotzdem alle Gäste Platz fanden. Am Abend war dann unser Clubabend bei dem wir schon mit  Brian Hotchkies und Reine Hjärtström – unter anderem mit flotten Singing calls wie „let it snow“ (Wunschgedanke wegen der Wärme) tanzten.

Samstag dann der 5. Strawberry Dance. Bei großer Hitze, es hatte am Nachmittag 34°, wurde ab 9:30 Uhr mit viel Vergnügen und Durchhaltevermögen bis 18 Uhr getanzt. Brian und Reine callten  zu aller Zufriedenheit von Mainstream bis A2 und tanzten zwischendurch auch selbst einmal mit.

Anita versorgte wieder alle mit frischen Erdbeeren und auch Kuchen gab es genug. Auch das Mittagessen schmeckte vorzüglich.

Rosa`s Squaredance Shop war anwesend und das eine oder andere Stück wechselte den Besitzer.

Es war ein gelungenes Fest mit 106 Tänzerinnen und Tänzern aus dem In- und Ausland.

Für nächstes Jahr wünschen wir uns weniger Hitze und freuen uns schon auf Hanna Tenenbaum und Jerry Jestin und über viele Gäste die mit uns einen beschwingten Tag verbringen wollen.

Seit kurzem haben wir wieder eine Basic Class mit 8 Personen (7 Frauen, 1 Mann) die mit viel Begeisterung und Ausdauer dabei sind die Squaredance Figuren zu erlernen. Ein paar Angels sind immer zur Stelle um helfend mitzuwirken. Wir wünschen den Anfängern dass sie weiterhin, mit viel Freude, dabei bleiben, damit sie vielleicht schon nächstes Jahr beim 6. Strawberry Dance am 24. 6. mittanzen können.

Unser Besuch in Dresden

Vom 25.5.-29.5.2016 besuchten wir mit 19 Tänzern und 1 Mitfahrern die „Little Indians“ in Dresden. Wir wollten unser Banner zurückholen und zugleich auch Banner mitbringen.

25.5.2016
Mit dem Flixbus fuhren wir, um 11:10 Uhr mit 15 Min. Verspätung, in Wien los. Gegen 17:30 Uhr kamen wir in Dresden20160525173955 an. Wir wurden schon von Heiner, Frank und weiteren „Little Indians“ erwartet. Nach freudigem Hallo wurden unsere Koffer in zwei Autos verladen und ins Hotel gebracht. Wir gingen zu Fuß ca. 20 Minuten. Wohltuend, dass wir uns die Füße 20160525175355vertreten konnten. Wir bezogen unsere Zimmer, anschließend gingen wir mit Frank in die Stadtzentrum um etwas zu essen und teilten uns auf verschiedene Restaurants auf.
Nach dem Essen machten einige von uns noch einen Stadtbummel, die anderen gingen zurück ins Hotel und fielen müde ins Bett.

26.5.2016

20160526100010Nach einem guten Frühstück gingen wir kurz nach 9 Uhr zum Bahnhof. Um 10:07 Uhr ging unser Zug nach Freiberg. Nach etwa 40 Min. Fahrt wurden wir dort von einigen „Silver Miners“ empfangen.DSCN0061
Einer von ihnen – Fred – fungierte als Stadtführer. Er erzählte vom SilberbergbauDSCN0056 und zeigte uns die Stadt mit den historischen GebäudenDSCN0082. Nach einer kurzen Stärkung bei André, dem Präsidenten der „Silver Miners“, ging es weiter. Mittagessen gab es im Pfeffersack.

Ein paar von uns gingen nach dem Essen zum Schloss Freudenstein. Nachmittag besichtigten wir die Annenkapelle mit dem historischen, restaurierten Kreuzgang.

Dann erwartete uns eine Dombesichtigung mit einem originellen Fremdenführer un20160526160617d einem Orgelkonzert auf der ersten großen Silbermann Orgel. Die goldene Pforte im Dom durfte bei der Besichtigung auch nicht fehlen. Interessant ist auch die spätgotische Tulpenkanzel. Bevor es mit „unseren“ Fremdenführern Fred und Frank weiterging, sang ein Chor, der zufällig zur gleichen Besichtigung da war, noch 2 Lieder. Ein wunderbares Erlebnis im Dom.
Anschließend zeigte uns Frank noch den Chor und die Begräbniskapelle der Albertiner. Da Frank (von den „Silver Miners“) bei der Restaurierung des Domes mitwirkte, konnten wir auch den historischen Friedhof und den noch unrestaurierten Kreuzgang besichtigen.
Ein paar von uns wollten Kaffee trinken und einige gingen noch mit Frank zum kleinen Silbermann Museum. Auch dort kamen wir in den Genuss eines Orgelspiels.
Anschl. ginge20160526211927n wir alle ins Schwanenschlösschen an einem kleinen See. Gestärkt mit Kaffee, Kuchen oder Eis gingen wir in den Freiberger Brauhof zum tanzen. Wir wurden von den „Silver Miners“ herzlich empfangen.
Kurz nach 22 Uhr fuhren wir mit dem Zug zurück 20160526213722nach Dresden. Frank(Silver Miners) ließ es sich nicht nehmen uns zum Bahnhof zu begleiten. Um 23:30 Uhr waren wir im Hotel.
Es war ein schöner, erlebnisreicher aber auch anstrengender Tag (ca. 20000 Schritte ohne tanzen) mit sehr netten und gastfreundlichen „Silber Miners“.

27.5.2016

Nach dem Frühstück trafen wir 20160527095028uns um 9 Uhr und gingen in die Altstadt zur Residenzschloss. Hier besichtigten wir zu20160527114853nächst das Historische Grüne Gewölbe – die Barocke Schatzkammer von August dem Starken.
Anschließend wartete schon ein Stadtführer auf uns. Er zeigte uns die Sehenswürdigkeiten. Entlang dem Fürstenzug 20160527125810 ging es zunächst zur Frauenkirche, wo uns um 12 Uhr ein20160527132700e Orgelandacht mit allgemeiner Führung erwartete. Weiter gings auf die Brühlsche Terrasse mit Blick auf die Elbe, das Finanzministerium und die Staatskanzlei. Vorbei am Ständehaus, der Katholischen Hofkirche und der Semperoper spazierten wir zum Zwinger. Nach20160527150710 der Besichtigung des Zwingers hatten wir noch eine Führung in der Semperoper.
Da wir ohne Mittagspause unterwegs waren, hatten fast alle Hunger. Also machten wir uns auf um ein Restaurant zu suchen. Während des Essens fing es zu regnen an. In einer Regenpause eilten wir zum Hotel zurück.
Am Abend fu20160527215950hren wir mit einigen „Little Indians“ in ihren PKW’s nach Dürrröhrsdorf. Wir w20160527221257urden von den „New Kids“ freudig empfangen und es gab einen tollen weiteren Tanzabend. Das 2. Banner war unser. Bei der Afterparty wurden wir mit Essen und Trinken versorgt.
Nach dem netten Abend brachten uns die „Little Indians“ wieder ins Hotel.

28.5. 2016

20160528090439Nach dem Frühstück gingen wir zur Schiffsanlegestelle. Mit dem Raddampfer „Dresden“ fuhren wir nach Pillnitz. Auf dem Schiff wurden wir mit Kaffee und Kuchen verwöhnt. Alles organisiert von28.5. mit Dresden Dampfer nach Pillnitz Frank und den „Little Indians“. Vorbei an den Elbschlössern – Schloss Albrechtsberg, dem Lingnerschloss und dem Schloss Eckberg – unter dem „Blauen Wunder“ hindurch, kamen wir nach etwa 1,5 Std. zum Schloss Pillnitz. Dort besichtigten wir die Freitreppe u20160528113203nd die Parkanlagen bevor wir mit der Fähre die Elbe 20160528115424überquerten. In einem Biergarten konnten wir uns mit Bratwurst stärken. Mit der Straßenbahn fuhren wir zurück nach Dresden. Wir spazierten über die Loschwitzer Br20160528151721ücke, auch „Blaues Wunder“ genannt, zur Standseilbahn. Oben angekommen hatten wir einen wunderbaren Blick vom „Balkon von Dresden“ auf das Dresdner Elbtal und die Stadt Dresden. Weiter ging es zur Straßenbahnhaltestelle. Einige von uns machten noch einen Zwischenstopp bei „Pfunds Molkerei“ bevor wir endgültig zurück zum Hotel fuhren.

20160528195630 Nach einer kurzen Rast gingen wir um 18 h in die Torwirt20160528184854schaft im Großen Garten von Dresden. Die „Little Indians“ hatten dort ein Zelt gemietet wo wir eine Grillparty feierten. Nach gutem Essen und trinken wurde ausgelassen getanzt – nicht nur Square. Wlfgang, Alleinunterhalter un20160528203905d Mitglied der „Little Indians“, spielte auf und brachte uns „sächsisch“ näher.
Es war ein gelungener Abend, alle hatten sehr viel Spaß bevor wir uns gegen 23 Uhr auf den Heimweg machten.

29.5.2016

2016052909274920160529103931

Nach dem Frühstück wurde unser Gepäck wieder in 2 Autos verladen und wir fuhren mit der Straßenbahn in die Löbtauer Straße. Wir wurden von Frank an der Haltestelle abgeholt und ins Clublokal begleitet.

20160529120829Dort tanzten wir von 10  bis 12 Uhr Mainstream und Plus.
Nach der Afterparty – bei der wir wieder köstlich und kulinarisch (Dresdner und Freiberger Eierschecke!) versorgt wurden, brachten uns einige der „Little Indians“ mit ihren Autos zum Busbahnhof.

20160529121704-1

Nachdemwir alle wieder unsere Koffer hatten, mussten wir auf den Bus warten, der fast 1 Std. Verspätung hatte. Wir verabschiedeten uns von Frank, nicht ohne im für die Gastfreundschaft und die viele Mühe, die20160529141506 er sich mit uns gemacht hat, zu danken. Müde, aber voll schöner Eindrücke und erfreut über soviel Gastfreundschaft verließen wir Dresden. Im Bus machten dann einige ein kleines Schläfchen bevor wir mit über einer Stunde Verspätung nach 6,5 Std. Fahrt gegen 21:30 Uhr in Wien ankamen.

Fazit unserer Klubreise:
Es waren schöne Tage, wir haben nette Leute kennengelernt und haben gelebte Gastfreundschaft erfahren. Es sind neue Freundschaften entstanden.
Frank hat alles bestens organisiert und nichts dem Zufall überlassen – Bahnkarten, Eintrittskarten, Fahrpläne, „Abholdienste“ etc. und dafür sind wir im sehr dankbar.

Wir werden sicherlich oft an diese schönen, erlebnisreichen Tage in Dresden, Freiberg und Dürrröhrsdorf zurückdenken und spätestens wenn die 3 Banner von den „Little Indians“, den „Silver Miners“ und den „New Kids“ zurückgeholt werden, können sicherlich auch wir beweisen dass wir gastfreundlich sein können. Und wir freuen uns darauf.